Akademie für Darstellende Kunst Bayern
Staatlich anerkannte und geförderte Fachakademie
 

Fachrichtung Schauspiel

Zum Vorsprechen ist folgendes vorzubereiten:

  • Ein Monolog der klassischen und einer der modernen Literatur nach freier Wahl, jeweils höchstens sechs Minuten. Ein dritter Monolog ist empfehlenswert, aber nicht obligatorisch.
  • Ein Lied nach freier Wahl. (Bei der Prüfung (Vorrunde) ist kein Korrepetitor anwesend.)
  • Bitte bringen Sie neben eventueller Kostüme auch bequeme Kleidung mit.


Zur Auswahl der Monologe empfehlen wir die "Monolog"- Bücher des Henschel Verlages, zum Beispiel:
"101 Monologe"

Ablauf des Aufnahmeprüfungsverfahrens in der Fachrichtung Schauspiel:

Der Vorrunden-Prüfungstag (Vorprüfung) in der Fachrichtung Schauspiel läuft in der Regel wie folgt:

  • Gemeinsames warm up
  • Vormittags: Persönliches Bewerbungsgespräch, Sichtung des ersten Monologs eines jeden Bewerbers. Achtung: die Monologe werden nicht immer ganz angesehen.
    Bei Bestehen der 1. Runde erfolgt die Einladung in die Nachmittagsrunde.
  • Nachmittags: Sichtung des zweiten Monologs - evtl. gemeinsame Rollenarbeit - Vortrag des Liedes - evtl. Improvisationen
    Bei Bestehen der 2. Runde erfolgt die Einladung in die Endrunde.
    (In seltenen Ausnahmefällen kann auch ein Studienplatz unmittelbar vergeben werden.)

Endrunde in der Fachrichtung Schauspiel:

  • Die Endrunde findet am 8. und 9. Juli 2017 statt.
  • Hierbei findet ein gemeinsamer Workshop statt.
  • Neben Improvisationen und der Arbeit an den Vorsprechrollen werden Tanz/Bewegung und Stimme/Gesang geprüft.
  • In einzelnen Fällen werden den Bewerbern zur Vorbereitung auf die Endrunde individuelle Aufgaben gestellt.
  • In der Prüfungskommission sitzen mind. 5 Prüfer.

Eine Prüfungsgebühr wird nicht erhoben.

Fachrichtung Regie

Zur Aufnahmeprüfung ist Folgendes vorzubereiten:

  • Ein Monolog der klassischen oder der modernen Literatur nach freier Wahl, höchstens sechs Minuten
  • Ein Regiekonzept für ein Stück nach freier Wahl, schriftlich ausgearbeitet. Das Konzept sollte nicht mehr als vier DIN A 4 Seiten (getippt) umfassen. Zusätzlich sollen Skizzen zum Bühnenbildentwurf beigefügt werden sowie die Strichfassung des bearbeiteten Stückes. Mit der Vorlage ist eine schriftliche Erklärung einzureichen, dass die Arbeit selbstständig verfasst worden ist. Bringen Sie alle Unterlagen zur Aufnahmeprüfung mit.

Zur Auswahl der Monologe empfehlen wir die "Monolog"- Bücher des Henschel Verlages, zum Beispiel: "101 Monologe"

Ablauf des Aufnameprüfungsverfahrens in der Fachrichung Regie:

Der Vorrunden-Prüfungstag (Vorprüfung) in der Fachrichtung Regie läuft in der Regel wie folgt:

  • Gemeinsames warm up
  • Vormittags: Persönliches Bewerbungsgespräch, Sichtung des Monologs eines jeden Bewerbers. Achtung: die Monologe werden nicht immer ganz angesehen.
    Bei Bestehen der 1. Runde erfolgt die Einladung in die Nachmittagsrunde.
  • Nachmittags: Vorstellung des Regiekonzeptes.
    Bei Bestehen der 2. Runde erfolgt die Einladung in die Endrunde .
    (In seltenen Ausnahmefällen kann auch ein Studienplatz unmittelbar vergeben werden.)

Endrunde in der Fachrichtung Regie:

  • Die Endrunde findet am 8. und 9. Juli 2017 statt.
  • Hierbei findet ein gemeinsamer Workshop statt.
  • Neben Improvisationen und der Arbeit an den Vorsprechrollen werden Tanz/Bewegung und Stimme/Gesang geprüft.
  • Regiestudenten werden zur Vorbereitung auf die Endrunde individuelle Aufgaben gestellt.
  • In der Prüfungskommission sitzen mind. 5 Prüfer.

Eine Prüfungsgebühr wird nicht erhoben.

Fachrichtung Theaterpädagogik

Zur Aufnahmeprüfung ist Folgendes vorzubereiten:

  • Ein Monolog der klassischen oder der modernen Literatur nach freier Wahl, höchstens sechs Minuten
  • Begründung des Berufswunsches als Grundlage für ein Aufnahmeprüfungsgespräch

Zur Auswahl der Monologe empfehlen wir die "Monolog"- Bücher des Henschel Verlages, zum Beispiel: "101 Monologe"

 

Ablauf des Aufnameprüfungsverfahrens in der Fachrichtung Theaterpädagogik:

Der Vorrunden-Prüfungstag (Vorprüfung) in der Fachrichtung Theaterpädagogik läuft in der Regel wie folgt:

  • Gemeinsames warm up
  • Vormittags: Persönliches Bewerbungsgespräch, Sichtung des Monologs eines jeden Bewerbers. Achtung: die Monologe werden nicht immer ganz angesehen.
    Bei Bestehen der 1. Runde erfolgt die Einladung in die Nachmittagsrunde.
  • Nachmittags: Bei Bestehen der Vormittags-Runde wird den Bewerbern eine Aufgabe (z.B. Erstellung eines theaterpädagogischen Konzepts für ein vorgegebenes Thema) gestellt, für deren Bearbeitung einige Stunden zur Verfügung stehen. Dieses Konzept wird der Prüfungskommission nachmittags vorgestellt.
    Bei Bestehen der 2. Runde erfolgt die Einladung in die Endrunde.
    (In seltenen Ausnahmefällen kann auch ein Studienplatz unmittelbar vergeben werden.)

Endrunde in der Fachrichtung Theaterpädagogik:

  • Die Endrunde findet am 8. und 9. Juli 2017 statt.
  • Hierbei findet ein gemeinsamer Workshop statt.
  • Neben Improvisationen und der Arbeit an den Vorsprechrollen werden Tanz/Bewegung und Stimme/Gesang geprüft.
  • Die Bewerber in die Fachrichtung Theaterpädagogik bekommen für die Endrunde individuelle Aufgaben zur Vorbereitung gestellt.
  • In der Prüfungskommission sitzen mind. 5 Prüfer.

Eine Prüfungsgebühr wird nicht erhoben.