Psychische Gesundheit

  • Voraussetzung zum Studium an der ADK Bayern ist der Nachweis der psychischen und körperlichen Gesundheit inklusive der stimmlichen Gesundheit (phoneatrisches Gutachten).
  • Die Ausbildung will und kann keine therapeutische Funktion erfüllen.
  • Wichtig ist der ADK Bayern, dass die Studierenden selbstverantwortlich sind für ihren Ausbildungserfolg. Die ADK Bayern versucht dabei bestmöglich zu unterstützen, Angebote zu machen und ein Umfeld zu schaffen, in dem kreative, künstlerisch und persönliche Entwicklung leicht fällt.
  • Daraus ergibt sich viel Eigenverantwortung auf Seiten der Studierenden, aber auch eine Ausbildung, die ausgerichtet ist, die Studierenden ernst zu nehmen und auf Augenhöhe zu agieren.
  • Das äußert sich auch in Beteiligungsformaten, wie der SMV oder dem Schulforum, die Mitgestaltungsmöglichkeiten bieten.
  • Aber auch das Konzept, dass im Akademietheater Dozierende und Studierende gemeinsam auftreten trägt dazu bei, ein Klima der Gleichwertigkeit zu ermöglichen.
  • Es gibt klare Strukturen und Kommunikationswege. Entscheidungsbefugnisse und Verantwortungsbereiche sind auf viel Schultern verteilt. Entscheidungsabläufe werden transparent gehalten und wenn nötig und absehbar wird ein Schüler frühzeitig über eine eventuelle Gefährdung informiert.
  • In allen Fachbereichen werden individuelle und gemeinsam getroffene Zielvereinbarungen für das nächste Semester erstellt und am Ende überprüft und angepasst.
  • Dem Leistungssystem, das an einer staatlich voll finanzierten und elitär ausbildenden Einrichtung vorherrscht, wird bewusst ein familiäres Klima entgegengesetzt.
  • Mit Klassensprechern, Studierendenvertretung, Klassleitern, Fachbereichsleiern, Studiengangsleitern und Vertrauenslehrern stehen vielfältige Ansprechpartner zur Verfügung. Auch die Schulleitung nimmt sich bei Bedarf Zeit.
  • Für mögliche Probleme im Studium, jeglicher Art, wird zudem auf außerschulische Beratungs- und Hilfsangebote verwiesen sowie aktiv Hilfe vermittelt.
  • Treten im Studium Krisen und/oder psychische Probleme auf, versucht die ADK Bayern so gut wie möglich zu unterstützen. Wenn gewünscht hilft der Vertrauenslehrer der Wahl mit vertraulichen Gesprächen bis hin zur Vermittlung eines ambulanten oder stationären Therapieplatzes. Die Leistungsbeurteilung wird ausgesetzt und das Studium kann unterbrochen werden. Bei Rückkehr wird über das weitere Vorgehen zum Wohle des Schülers gemeinsam entschieden.
  • Einzelunterricht gibt es an der ADK Bayern von Beginn an. Vor allem dort wird auf die persönliche Situation vertrauensvoll eingegangen. Im Stimmunterricht spielt die Verfasstheit, also die situative „Stimmung“ eine besondere Rolle. Nur, wer sich wohl fühlt, kann sich künstlerisch entwickeln.
  • Die ADK Bayern bietet die Möglichkeit, bei tatsächlicher oder gefühlter Überlastung „Ausgleichstage“ zu nehmen. Daneben können Freistellungen und Befreiungen beantragt werden. Die ADK Bayern versucht neben den Interessen der Klasse immer die Interessen des Studierenden zu berücksichtigen. Grundsätzlich sind außerschulische Projekte erlaubt, wenn sie förderlich scheinen für die Entwicklung des Schülers und seiner Karriere und in die Abläufe des Schulbetriebs integrierbar sind.
  • Die ADK hat einen internen Verhaltenskodex für einen respektvollen Umgang miteinander und führen im Unterricht Werte- und Ziele-Diskussionen.
  • Nicht zuletzt ist die Kantine ein wichtiger Ort der Begegnung, der Kommunikation und des Wohlfühlens.
  • Die ADK Bayern unterstützt aktiv Vernetzungen und Austausch mit Anderen (EN, JEN, KdTS, Leipzig).
  • Auch Rollenhygiene ist Thema sowie Lehrergesundheit und Teambuilding.
  • An der ADK Bayern wird großer Wert auf Begrüßungs- und Verabschiedungsrituale gelegt und gemeinsames Feiern gepflegt.

 

Aktuelles